„Pressemitteilungen sollten in wenigen Sätzen das Notwendige sagen“

Gerhard A. Pfeffer
Gerhard A. Pfeffer, Chefredakteur des PR-Journals

Gerhard A. Pfeffer, Chefredakteur des PR-Journals im Exklusiv-Interview mit PR-Gateway

Wie erlebt ein Journalist die tägliche Recherche-Arbeit mit Pressemitteilungen? Welche Meldungen wecken die Aufmerksamkeit und welche werden ignoriert? Gerhard A. Pfeffer, Chefredakteur und Herausgeber des PR-Journals sowie Juror des Wettbewerbs „Beste Online-Pressemitteilung“, stand uns im Exklusiv-Interview Rede und Antwort.

 

 

PR-Gateway: Sie erhalten tagtäglich zahlreiche Pressemitteilungen. Wie kann eine Pressemitteilung Ihre Aufmerksamkeit wecken?

 

Gerhard A. Pfeffer: Eine gute Pressemitteilung beantwortet die 5 wichtigen W-Fragen im ersten Absatz. Mit wenigen Sätzen das Notwendige sagen. Wir haben ja alle wenig Zeit für die Recherche-Arbeit und ich muss schnell bewerten, ob ich die Meldung a) lesen sollte und b) verarbeiten will.

PR-Gateway: Welche Pressemitteilungen sind für Sie als Chefredakteur des PR-Journals besonders interessant?

 

Gerhard A. Pfeffer: Pressemitteilungen interessieren mich, wenn sie branchenrelevant sind. Das heißt: Die Informationen interessieren unsere Leserinnen und Leser aus der PR- und Kommunikationsbranche und sind für sie von Nutzen. Und sind onlinegerecht (das „PR-Journal“ ist ein Nur-Online-Medium). Also keine Mails über 1 Mb und ohne riesige, hochaufgelöste Bilddateien.

 

PR-Gateway: Worauf sollten PR-Verantwortliche bei dem Verfassen von Pressemitteilungen besonderes achten?

 

Gerhard A. Pfeffer: Der Köder muss dem Fisch schmecken – nicht dem Angler. Verfassen Sie keine Meldungen, um dem Chef oder dem Auftraggeber zu gefallen. Das ergibt meist nur schönfärbendes Geschwafel. Wer in drei Sätzen alle wichtigen Informationen rüberbringen kann, sollte danach aufhören. Alles andere ist nur Füllmaterial und ärgert den Journalisten, weil es ihn zum Kürzen nötigt.

 

PR-Gateway: Haben Sie ein Beispiel für eine gute Pressemitteilung, die Sie begeistern konnte?

 

Gerhard A. Pfeffer: Oh je, es sind zu viele. Wir erhalten täglich mindestens 200 relevante und über 500 nicht-relevante Mails. Unser täglicher Output beträgt zwischen 12 und 22 verarbeitete Meldungen. So fällt es mir schwer mich an eine Pressemitteilung, die mich besonders begeistert hat, zu erinnern. Mir reicht es schon, wenn die Mail-Meldungen professionell und nutzwertig sind.

 

Tipp von PR-Gateway: Sorgen Sie dafür, dass der Betreff Ihrer E-Mail den Journalisten über die Kernaussage Ihrer Pressemitteilung informiert. Denn nur wenn der Betreff auf wichtige und für die Zielgruppen relevante Informationen hindeutet, hat Ihre Pressemitteilung eine Chance gelesen zu werden.

 

Beste Online-Pressemitteilung 2013Stimmen Sie jetzt für die „Beste Online-Pressemitteilung“ 2013 ab

Nachdem Sie zahlreiche Online-Pressemitteilungen in den Wettbewerb „Beste Online-Pressemitteilung 2013“ eingereicht haben, ist es endlich so weit. Unsere Experten Juroren – Thilo Baum, Prof. Dr. Bernecker, Ion Linardatos, Gerhard A. Pfeffer und Melanie Tamblé – haben die besten 10 Online-Pressemitteilungen  unter den eingereichten Beiträgen nominiert. Nun sind Sie gefragt! Denn Sie bestimmen, welche Online-Pressemitteilung den Titel verdient. Lesen Sie die Top 10 Online-Pressemitteilungen und stimmen Sie für Ihren Favoriten ab.

>> hier geht’s zur Abstimmung

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre Daten vertraulich.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein. (Sie können die Zustimmung jederzeit widerrufen.)

PR-Gateway PR-Kalender 2022

Folgen Sie uns

Sprechen Sie uns an

Telefon: +49 2181 160 22 55, E-Mail: kundenservice