Wie kommen Ihre PR Inhalte in die Suchmaschinen?

5 essenzielle SEO-Tipps für eine erfolgreiche digitale Unternehmenskommunikation

Die letzten Google Updates Penguin, Panda und Hummingbird (dt.: Kolibri) haben die Online-Branche verunsichert und SEO Experten (SEO = Search Engine Optimization; dt.: Suchmaschinenoptimierung) warnen vor vermeintlicher Abstrafung. Unzählige Mythen und Gerüchte um Backlinks, Duplicate Content oder Keywords kursierenim Netz. Was ist wirklich dran an den Gerüchten um die neuen Google Algorithmen und was bedeuten das für Ihre Online-PR?

Wer kann diese Frage besser beantworten als Google selbst. Wir haben die Hintergründe zu den verschiedenen Warnungen und Gerüchten recherchiert und geprüft, wie sich Google selbst dazu äußert. Wir erklären, was diese Äußerungen für die PR-Arbeit im Internet bedeuten und was Sie tun können, um Google-konforme Online-PR im Internet zu betreiben.

Um eine Tatsache vorweg zu nehmen: PR gilt zu Recht als das bessere SEO, denn was heute zählt, sind relevante Inhalte und eine weitreichende Veröffentlichung dieser Inhalte. Content Marketing und PR werden also in Zukunft eine noch viel größere Rolle spielen. Die Algorithmen der Suchmaschinen haben einzig und allein das Ziel, mehr relevante Suchergebnisse zu erzielen. Die Suchmaschinen können inzwischen immer besser qualitative Kriterien, wie semantische Bezüge, redaktionelle Qualität und Interaktionen zur qualitativen Bewertung von Web-Inhalten messen und somit relevante von irrelevanten Inhalten unterscheiden. Irrelevant sind vor allem Inhalte, die durch missbräuchliche, sogenannte Black Hat SEO Maßnahmen erstellt wurden, um die Suchmaschinenergebnisse bewusst zu manipulieren. Dazu gehört massenhaftes Spamming von sinnfreien Texten, die mit Links und Keywords geflutet sind und allein dem Linkaufbau dienen sollen. Solche technischen SEO-Tricks funktionieren schon lange nicht mehr. Allein auf solche SEO-Maßnahmen beziehen sich aber die Warnungen. Vermeintliche SEO-Experten warnen somit jetzt vor Maßnahmen, die sie zuvor oftmals selbst durchgeführt haben. Eine differenzierte Betrachtung der Hintergründe lässt also vermeintliches SEO-Expertenwissen in einem ganz anderen Licht erscheinen.

 

Sind Backlinks von Presseportalen wirklich schädlich für das Ranking?

Nein, natürlich nicht. Google selbst sagt dazu:

„[…] Wir möchten klarstellen, dass wir Pressemitteilungen als normale Vermarktungsmaßnahme für eine Website betrachten und somit als natürlichen Link bewerten […].“

(John Müller, Webmaster Trends Analyst bei Google Switzerland)

Um PR-Veröffentlichungen von rein SEO-orientiertem, künstlichem Backlink-Building zu unterscheiden, hat Google den sogenannten „nofollow“-Tag eingeführt. Google empfiehlt, diesen „nofollow“-Tag allen Links mitzugeben, die zu Vermarktungszwecken eingesetzt werden, also auch in Pressemitteilungen. Diese Links zeigen Google dann an, dass es sich um eine PR- und Marketing-Maßnahme, nicht aber um eine künstliche Link-Building-Maßnahme handelt. Seit dem Google Hummingbird-Update haben viele Portale und Verzeichnisse ihre Links bereits auf „nofollow“ umgestellt. Somit sind diese Links unschädlich für die Google Analyse, aber nach wie vor positiv für die Traffic-Generierung durch PR- und Marketing-Maßnahmen auf die eigene Website.

Matt Cutts beantwortet die Frage: Können nofollow-Links dem Ranking meiner Website schaden?

„[…] Nofollow Links können Ihrer Website nicht schaden […]“

(Matt Cutts, Chef des Webspam Teams bei Google)

Links von Presseportalen sind also nach wie vor eine sehr sinnvolle Maßnahme, um Touchpoints aufzubauen und interessierte Leser mit relevanten Inhalten und gezielten Links auf Ihre Website zu leiten.

Weitere Hintergrundinformationen zu Backlinks und der Bewertung von Backlink-Building

 

Führen Pressemitteilungen zu Duplicate Content?

Nein, natürlich nicht. Die so oft zitierte Warnung zum Duplicate Content bezieht sich nicht auf Pressemitteilungen oder andere relevante Inhalte. Google selbst antwortet auf die Frage: Wie geht Google mit Duplicate Content um?

„Das Web besteht zu 25-30% aus doppelten Inhalten […]. Doppelte Inhalte sind einfach da und werden grundsätzlich nicht als Spam betrachtet […]. Duplicate Content schadet Ihnen nicht […]. Ich würde mir keine Sorgen darum machen.“

(Matt Cutts, Chef des Webspam Teams bei Google)

Fakt ist also: Doppelte Inhalte sind ein ganz normaler Bestandteil des Internets. Pressemitteilungen auf Presseportalen sind natürliche Veröffentlichungen auf thematisch relevanten Portalen (Presse- und Newsportalen). Nachrichten, Bilder, Videos, Social Media Posts werden tausendfach im Internet verteilt und das ist auch so gewollt, weil sie relevant sind. Viele Veröffentlichungen im Internet sind wichtig, um Touchpoints außerhalb der eigenen Website zu schaffen und Reichweite zu erzielen.

Weitere Informationen zum Thema Duplicate Content

 

Vergessen Sie SEO – Machen Sie gute Online-PR für Leser UND Suchmaschinen!

Was heute im Internet zählt, ist Relevanz und genau das ist die Stunde der PR. Die Kernkompetenz von Public Relations-Profis bestand schon immer in der Entwicklung relevanter und qualitativer redaktioneller Inhalte. Gute PR ist also das bessere SEO, denn genau diese relevanten Inhalte sind heute das Suchmaschinenkriterium Nummer 1.

In seinem Video Die 3 größten SEO Fehler betont Matt Cutts:

„[…] Konzentrieren Sie sich nicht auf das SEO Link Building – Überlegen Sie lieber, wie Sie Ihre Website am besten vermarkten – mit überzeugenden Inhalten […].“

(Matt Cutts, Chef des Webspam Teams bei Google)

So machen Sie Ihre Texte fit für Leser UND Suchmaschinen:

 

1. Tipp: Relevante Inhalte

Erstellen Sie nützliche und überzeugende Inhalte, die Ihre Zielgruppen wirklich interessieren. Das, was für Ihre Leser interessant ist, wird auch von den Suchmaschinen als wertvoller Inhalt bewertet.

 

2. Tipp: Redaktionelle Qualität und Struktur

Gut strukturierte Texte können auch von den Suchmaschinen besser indexiert werden. Schreiben Sie leicht verständliche Texte, die auch für Online-Leser schnell erfassbar sind:

  • Überzeugender emotionaler Titel (53-57 Zeichen), ggf. erläuternder, rationaler Untertitel
  • Zusammenfassender Leadtext (153 Zeichen) in 2-3 Sätzen
  • Haupttext in 3-5 Absätzen mit Zwischenüberschriften

 

3. Tipp: Keywords

Ohne die richtigen Keywords werden Ihre Inhalte nicht gefunden. Das sagt auch Matt Cutts von Google. Bei der Wahl von Keywords ist aber entscheidend, Suchworte zu verwenden, die von Ihren Zielgruppen auch tatsächlich gesucht werden. Positionieren Sie diese Keywords in Ihrer Überschrift und im Leadtext und außerdem in sinnvollen Zusammenhängen im Haupttext. Vergessen Sie Formeln für die Keyword-Dichte oder WDF IDF, sondern fügen Sie die Keywords in natürlichen und relevanten redaktionellen Sinn-Zusammenhängen in Ihren Text ein.

Mehr Informationen zur Keyword-Optimierung von PR-Texten

 

4. Tipp: Links und Ankertexte

Der gezielte Einsatz von Deeplinks und Ankertexten in relevanten PR-Texten schafft eine natürliche Verbindung zur Unternehmenswebsite und dient der Leadgenerierung und Kundengewinnung. So lassen sich interessierte Leser auf eine ganz bestimmte Information führen. Je nach Textlänge sollten Sie jedoch nicht mehr als 1 bis 3 Links setzen und auch diese nur in einem wirklich natürlichen, relevanten Kontext, z.B. am Ende des Teasers oder einzelner Sinnabschnitte und am des Haupttextes.

Positionieren Sie Links nur in einem relevanten und kontextuellen Bezug zur Landingpage. So lässt sich PR, Marketing und SEO wirklich sinnvoll und wirkungsvoll verknüpfen.

 

5. Tipp: Weitreichende Veröffentlichung

Veröffentlichen Sie Ihre PR-Texte und Pressemitteilungen über viele verschiedene Kanäle im Internet. Denn nur so erhalten Ihre PR-Botschaften die Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Durch „nofollow“-Tags können Sie Ihre Links für Google so kennzeichnen, dass sie der Traffic-Generierung dienen und nicht dem künstlichen Link-Aufbau. PR-Gateway übermittelt Ihre Pressemitteilungen automatisch mit „nofollow“-Links an die Portale.

 

Fazit

Suchmaschinen arbeiten für Menschen. Das Ziel der Suchmaschinen ist immer, die Suchalgorithmen so zu optimieren, dass am Ende relevante Suchergebnisse für die Menschen generiert werden. Was für Menschen relevant ist, wird daher auch von den Suchmaschinen entsprechend positiv bewertet. Für die Online-PR und das Content Marketing sind Veröffentlichungen auf anderen Websites wichtig, um Touchpoints, also mögliche Anlaufstellen außerhalb der eigenen Website zu generieren.

Presseportale, Blogs und Social Media sind daher wichtige Kommunikationskanäle, um relevante Inhalte im Internet zu platzieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob einzelne Texte einmal oder mehrfach im Internet kursieren. Um bei den Menschen und in den Suchmaschinen zu punkten, müssen die Inhalte einzigartig und relevant sein und dem Leser einen wirklichen Mehrwert bieten.

Keywords, Deeplinks und Ankertexte sind unterstützende Maßnahmen, um die Auffindbarkeit der Inhalte zu optimieren und eine relevante Verbindung zwischen der Veröffentlichung auf einem Portal und dem Unternehmen zu schaffen. Professionelle Online-PR mit relevanten Inhalten und Bezügen ist also nachhaltig die bessere SEO Maßnahme, um mehr Sichtbarkeit und Reichweite in den Suchmaschinen zu erzielen.

 

Weitere Lesetipps:

Folgen Sie uns

Sprechen Sie uns an

Telefon: +49 2181 7569-277, E-Mail: kundenservice