Ist die Pressemitteilung tot?

Die neuen Kommunikationsmedien des Web 2.0 boomen. Nach einer Studie des „European Communication Monitors 2010“, wird die Online-Kommunikation zusammen mit den Disziplinen Online PR und Social Media in den nächsten Jahren zum wichtigsten PR-Instrument. Die klassische Pressearbeit, insbesondere über die Printmedien verliert dagegen zunehmend an Bedeutung. Doch ist damit der Tod der klassischen Pressemitteilung eingeläutet? Lösen Social Media die traditionelle Pressemitteilung ab? Diese Fragen lassen sich mit einem Blick auf die Entwicklung der Pressearbeit beantworten.

Klassische Pressearbeit: Exklusive Nachrichten für die Redaktionen

Noch vor einem Jahrzehnt schrieben Unternehmen ihre Pressemitteilungen und faxten sie an die Redaktionen aus ihrem Presseverteiler. Später gingen PR-Verantwortliche dazu über, Pressemitteilungen per E-Mail an ihre Medienkontakte zu verschicken. Auch heute sind es häufig noch die klassischen Printmedien, die mit Pressemitteilungen per elektronischer Post versorgt werden. Die Adressaten der klassischen Pressemitteilungen sind ausschließlich Journalisten und Redakteure. Die letztendliche Entscheidung über die Veröffentlichung liegt also bei den Medienmittlern. Greifen die Redaktionen die Meldung nicht auf, erfährt auch die Öffentlichkeit nichts davon.

Pressearbeit heute: Mit der Social Media News direkt zum Kunden

Im Zeitalter der Web 2.0-Medien verändern sich auch die Anforderungen an die Pressearbeit. Es sind viele neue Möglichkeiten entstanden, Pressemitteilungen direkt zu veröffentlichen. Auf Presseportalen, Social News Portalen, in Social Communities und in Microblogs können Unternehmen Pressetexte selbst publizieren. Die Online-Pressemitteilung wird damit öffentlich und zur Social Media News. Sie erreicht nicht nur die Medienkontakte, sondern auch potentielle Kunden und Interessenten direkt. Wie eine klassische Pressemitteilung, stellt auch eine Social Media News Nachrichten zur Information und Weiterverarbeitung bereit. Zusätzlich kann die Pressemitteilung 2.0 multimediale Elemente wie Bilder, Videos und Graphiken enthalten und mit Web 2.0-Anwendungen verknüpft werden.

Neuorientierung der Pressearbeit nötig

Um heute erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit im Internet betreiben zu können, ist es wichtig, die Pressemitteilung an die Art des Mediums und die Bedürfnisse der Adressaten anzupassen. Eine Pressemitteilung im Internet sollte daher eine klare Struktur und Gliederung in Absätzen mit Zwischenüberschriften beinhalten, die dem Online-Leser das schnelle ‚Scannen’ des Textes erleichtert.

Damit die Pressemitteilung in den Weiten des Netzes von den Lesern gefunden wird, sollte eine Online-Pressemitteilung Elemente für die Suchmaschinenoptimierung enthalten. Durch die Integration von wichtigen Keywords erzielt die Pressemitteilung mehr Treffer in den Ergebnislisten der Suchmaschinen und erreicht mehr potenzielle Leser. Links in der Pressemitteilung führen den Kunden direkt auf weiterführende Informationen oder den Point of Sale. Die direkte Verlinkung macht die Pressemitteilung als Marketinginstrument besonders interessant.

Auch die inhaltliche Ausgestaltung verändert sich. Online-Pressemitteilungen erreichen neue Zielgruppen wie potenzielle Kunden und Interessenten, die andere Erwartungen an einen Text stellen, als Journalisten. Kunden wollen ehrliche, direkte und auf sie zugeschnittene Informationen, die ihre Fragen beantworten und ihre Probleme lösen. Online-Pressemitteilungen sollten daher Inhalte thematisieren, die interessante Informationen und einen persönlichen Mehrwert für den Kunden haben.

Die Pressemitteilung verschwindet also nicht. Im Gegenteil. Sie erlebt eine Evolution und  gelangt zu einer neuen Blüte ihrer Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing im Web 2.0.

Veröffentlichen im Internet

Die Zeiten des exklusiven Redaktionsverteilers sind vorbei. Die neuen Publikationsmedien im Internet ermöglichen es, die Pressemitteilung öffentlich zu machen und neue Zielgruppen zu erreichen. Um Zielgruppen im Internet zu erreichen, ist es wichtig, die Pressemitteilung in möglichst vielen Online-Medien zu veröffentlichen.

Für die Veröffentlichung von PR-Texten im Internet eignen sich vor allem Presseportale. Alleine in Deutschland gibt es derzeit über 100 kostenlose Presseportale, die es Unternehmen ermöglichen, von einer kostengünstigen Medienpräsenz mit einer hohen Reichweite zu profitieren. Presseportale bieten sehr viele Vorteile. Die Presseportale werden in der Regel von den Suchmaschinen gut gelistet, da sie viele, aktuelle Informationen beinhalten. Eine Veröffentlichung auf Presseportalen erhöht also die Chance auf eine gute Sichtbarkeit der PR-Beiträge in den Suchmaschinen.

Um den manuellen Aufwand für die Mehrfacherfassung in den einzelnen Portalen gering zu halten, unterstützt der Onlinedienst PR-Gateway (www.pr-gateway.de) Unternehmen und Agenturen bei der Distribution von Pressemitteilungen im Internet und bietet einen zentralen Zugang zu Presseportalen, Newsdiensten wie RSS-Verzeichnissen und Social Media wie Twitter, Facebook und Friendfeed.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Melanie Tamble
Geschäftsführerin at ADENION GmbH
Expertin für Content Marketing, Online PR und Social Media. Autorin und Bloggerin. Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der ADENION GmbH.

Die Online-Dienste der ADENION GmbH unterstützen Unternehmen und Agenturen bei der täglichen Kommunikationsarbeit in den digitalen Medien.
PR-Gateway, Blog2Social und CM-Gateway ermöglichen eine einfache und schnelle Verteilung von Pressemitteilungen, Social Media News, Blogartikeln, Bildern und Dokumenten an Presseportale, Blogs, Newsdienste und Social Media. Mit Influma bietet die ADENION ein Recherche und Analyse-Tool für Content und Influencer Marketing.
Melanie Tamble on EmailMelanie Tamble on FacebookMelanie Tamble on GoogleMelanie Tamble on InstagramMelanie Tamble on PinterestMelanie Tamble on Twitter

3 thoughts on “Ist die Pressemitteilung tot?”

  1. Natürlich wird es für die klassische Pressemitteilung in Zeiten des Social Web immer schwieriger. Jedoch ist sie aus SEO Sicht immer noch ein unverzichtbares Instrument.

  2. „Greifen die Redaktionen die Meldung nicht auf, erfährt auch die Öffentlichkeit nichts davon.“ Stimmt. Aber wenn sie die Meldung aufgreifen, erfährt nicht nur die Öffentlichkeit etwas davon, sie geben der Meldung auch einen nicht zu vernachlässigenden Mehrwert: Das Qualitätssiegel „geprüft und für gut befunden zur Publikation“. Die Gatekeeper von klassischen Medien zu überzeugen, ist immer noch ein wichtiges Qualitätsmerkmal.Und wenn man das Medium des Vertrauens eines Lesers überzeugt hat, ist schon ein nicht unwesentlicher Schritt in Richtung Überzeugung des Lesers erfolgt. Solange es Redaktionen gibt, wird es Pressemeldungen geben. Die Kanäle, auf denen sie versendet werden, haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren gewandelt und sie werden dies auch in Zukunft tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre Daten vertraulich.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein. (Sie können die Zustimmung jederzeit widerrufen.)

Folgen Sie uns

Sprechen Sie uns an

Telefon: +49 2181 160 22 55, E-Mail: kundenservice