Zahlreiche Unternehmen betreiben vorbildliche Online-Pressearbeit

Jurymitglied Ursula Martens zur Kommunikationsarbeit von Unternehmen und Ihren persönlichen PR-Trends 2016

 

Jurymitglied Ursula MartensUrsula Martens ist als Inhaberin der Agentur Wortkind eine erfahrene PR-Expertin und Texterin. Bereits zweimal stand sie auf dem Siegertreppchen des von PR-Gateway ausgerichteten Wettbewerbs „Beste Pressemitteilung“. Jetzt saß sie selbst in der Jury. Im Interview mit PR-Gateway gibt Ursula Martens Tipps zur perfekten Pressemitteilung und bietet einen Ausblick auf die Online-PR-Trends 2016.

Frau Martens, worauf legen Sie bei einer Pressemitteilung besonders Wert?

Neben einem gekonnten Umgang mit der deutschen Sprache ist für mich der respektvolle Umgang mit dem Leser und seiner Zeit wichtig. Das heißt: Der Text soll klüger machen, ein Problem lösen oder unterhalten. Und all das in angemessener Zeit, denn auch bei Pressetexten gilt für mich die KISS-Formel keep it short and simpel. Also frei übersetzt: Fasse dich kurz und schreibe leicht verständlich.

 

Was fällt Ihnen bei der Kommunikationsarbeit vieler Unternehmen auf?

Positiv fällt mir auf, dass immer mehr Unternehmen ihr klassisches Marketing zumindest ergänzen durch gut verstandenes Social Media Marketing und durch eine moderne PR. Das wurde auch beim Wettbewerb „Beste Pressemitteilung“ deutlich: Zahlreiche Unternehmen – kleine und große – betreiben vorbildliche Online-Pressearbeit. Durch die Mitarbeit in der Jury habe ich einiges Neues und Wissenswertes erfahren.

 

Was macht für Sie die perfekte Pressemitteilung aus? Sie dürfen gerne ein Beispiel aus dem diesjährigen Wettbewerb nehmen.

Auf Anhieb sehr gut gefallen hat mir die Pressemitteilung der Touratech AG „Rhino Ride: Gemeinsam gegen Wilderei“. Das Foto mit den Teilnehmern der Tour, die hinter einem vollgepackten Motorrad stehen, ist sicher nicht das professionellste Bild im Wettbewerb. Doch es passt zum Thema, ist authentisch und wirkt sympathisch.

Der Titel der Meldung ist kurz und aussagekräftig. Die Einleitung zieht den Leser in den Text hinein. Der Bericht ist gut und vor allem auch motivierend formuliert. Aufgelockert durch Zitate bringt er gut aufbereitete Informationen und ist emotional, ohne kitschig zu werden. Für mich ist dieser Pressetext ein gutes Beispiel für gelungenes Storytelling.

 

Im vergangenen Jahr haben Sie als Ausblick auf 2015 gesagt: Die Grenzen von eigener Website, Online PR, Online-Marketing und Social Media Marketing werden sich noch weiter verwischen. Die verschiedenen Kanäle werden immer weniger separat bespielt und zunehmend inhaltlich aufeinander abgestimmt. Was bleibt, ist das Interesse des Publikums an guten Geschichten, an emotionalen oder hilfreichen Inhalten. Darum werden meine Kunden und ich 2015 einerseits auf Bewährtes setzen und zugleich Innovatives zulassen, wenn es das Erreichen der Ziele befeuert.“ Würden Sie sagen, dass sich die Online-PR in diese Richtung entwickelt hat?

Ja. Natürlich gibt es immer noch reichlich Potenzial, doch die Entwicklung geht eindeutig in diese Richtung. Und weil es etwas Gutes ist, die Bedürfnisse mündiger, intelligenter Menschen ernst zu nehmen, erwarte ich da in der Zukunft keine Umkehr dieser Entwicklung.

 

Neues Jahr, neuer Ausblick. Welche Trends, welche Neuerungen erwarten uns 2016?

So sehr ich die Zusammenarbeit mit Redakteurinnen und Redakteuren schätze, fürchte ich doch, dass sie zunehmend um ihre jetzige Position kämpfen müssen beziehungsweise sich teilweise neu ausrichten müssen. Nachrichten aus Unternehmen werden ihnen weniger zugetragen. Vielmehr müssen die Redaktionsmitarbeiter vermehrt aktiv nach Inhalten mit Nachrichtenwert suchen.

Die Rolle der sozialen Netzwerke in der Unternehmenskommunikation wird weiter ausgebaut. Unternehmen binden Fans und Follower, indem sie Wissen und Unterhaltung verschenken. Kunden bekommen über den direkten Austausch mit den Unternehmen mehr Einfluss auf die Entwicklung und den Herstellungsprozess von Produkten.

Dennis Möller
Referent für Online-PR und Social Media at Adenion GmbH
Nach einem Studium in Journalismus & Unternehmenskommunikation an der Business & Information Technology School in Iserlohn und langjähriger freier Mitarbeit bei der Westfälischen Rundschau (Funke Medien Gruppe), ist Dennis Möller jetzt PR-Referent für Online-PR und Social Media bei der ADENION GmbH.
Tags: , , , , ,