Infografik: Klassische PR vs. Online-PR: Die wichtigsten Unterschiede

Wen die Instrumente erreichen und was sie können

Sowohl klassische als auch Online-PR bieten Möglichkeiten, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Doch obwohl sie auf den ersten Blick viel gemeinsam zu haben scheinen, stehen sie doch für unterschiedliche Ansätze der Unternehmenskommunikation.

Was die beiden Kommunikationsinstrumente grundsätzlich unterscheidet, ist die Ansprache der Zielgruppe. Während die klassische PR sich zunächst einmal an die Presse richtet, kommuniziert die Online-PR ohne Umwege über einen Journalisten direkt mit der gesamten interessierten Öffentlichkeit und damit auch mit potenziellen Kunden. Die klassische PR ist also eher eine Medienkommunikation, die Online-PR hingegen ist echte Öffentlichkeitsarbeit im wahrsten Sinne des Wortes. Sie unterscheiden sich deshalb auch inhaltlich. Werden in der klassischen PR meistens Unternehmensnews verbreitet, so ist eine Kernaufgabe der Online-PR das Generieren von Inhalten, die für die Zielgruppe wirklich relevant sind.

Alle Kommunikationskanäle nutzen

Das Web 2.0 bietet viele neue Kommunikationskanäle, um Inhalte eigenständig im Internet zu veröffentlichen. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für die Verbreitung und Steuerung von Inhalten und Informationen in der Unternehmenskommunikation.

Mehr als analog vs. digital

Die beiden Formen von PR unterscheiden sich also nicht nur hinsichtlich ihres Namens, sondern vielmehr auch hinsichtlich der Art und Weise wie und mit wem über welchen Kanal kommuniziert wird.
Die wichtigsten Unterschiede fasst unsere Infografik auf einen Blick zusammen.

Infografik: Klassische vs. Online-PR

Das sind die größten Unterschiede.

 

 

 

Grundlagen der Online-PR vermittelt unser kostenloses Whitepaper.

Sarah Hübner
Nach ihrem Studium der Medien- und Sozialwissenschaften in Düsseldorf und Siegen ist Sarah Hübner jetzt zuständig für Online-PR und Social Media der ADENION GmbH.